Radionik

chris-lawton-373014-unsplash.jpg

feinstoffliche Energien nutzbar machen.

 
 

Radionik (Radiästhetische Medizin) geht von einem feinstofflichen Energiefeld aus, das den Menschen unterstützt und vitalisiert. Ein geschwächtes Kraftfeld, z.B. durch einen Unfall, eine Krankheit, ein Schockerlebnis, Stress, Umweltbelastung etc. kann den physischen Körper für Krankheiten empfänglich machen. Ziel der radiästhetischen Medizin ist, die Schwächen zu lokalisieren und zu korrigieren, um damit physische oder emotionale Krankheiten zu lindern oder zu verhindern.

Das feinstoffliche Feld sowie die dazugehörenden feinstofflichen Zentren können nicht durch unsere herkömmlichen Sinne erfasst werden. Es gibt Kräfte, die hinter der Manifestation von Materie wirken. Sie sind unter den Namen «Vitalkraft», Qi oder Vitale Energie seit Jahrtausenden bekannt.

Wenn eine spezifische Behandlung mittels der radionischen Instrumente hergestellt ist, werden die so entstandenen Heilmittel über einen bestimmten Zeitraum und oft zu bestimmten Tageszeiten eingenommen. Eine Behandlungsphase dauert in der Regel drei Monate. Ein regelmässiger Kontakt während der Behandlungsdauer macht Sinn, um das Behandlungsergebnis zu optimieren.

Die Basis für die Herstellung ist eine Haaranalyse. Die Anwesenheit der Person während der Herstellung der Heilmittel ist nicht erforderlich. Eine Behandlung kann auch bei terminaler Krankheit eingesetzt werden. Die radionische Behandlung hat keine Nebenwirkungen. Sie arbeitet mit der Information des ausgeglichenen Energiezustandes.

 

Gerne Beantworte ich IHRE Fragen persönlich